HOCHTOUREN

 

Für ihren ganz persönlichen Traumgipfel (egal wo) ich bin für all ihre Wünsche offen.

Bei der Tourenplanung berate ich Sie gerne und unterbreite ihnen, völlig unverbindlich, ein für sie passendes Angebot.

 

Terminauswahl individuell bei Verfügbarkeit des Bergführers

 


Großglockner Normalweg

Der Normalweg von Kals ist die beliebteste Variante um den Großglockner zu besteigen.

Treffpunkt Lucknerhaus (1900 m) oder Stüdlhütte (2801m), diese erreichen sie auch ohne Bergführer über einen gut markierten, einfachen Wanderweg.

1.Tag: Lucknerhaus – Stüdlhütte  - Erzherzog Johann Hütte (3454m) Aufstieg: 1530Hm Gehzeit: Lucknerhaus - Stüdlhütte: 2,5 Stunden Stüdlhütte - Erzherzog Johann Hütte: 3 Stunden Von der Stüdlhütte auf einem Steig bis zum Ködnitzkees. Von dort angeseilt am immer steiler werdende Gletscher zu einem mit Stahlseilen versicherten Steig bis zur Erzherzog Johann Hütte.

2.Tag: Erzherzog-Johann Hütte (3454m) – Großglockner Gipfel (3798m) Aufstieg: 350Hm, 1,5 Std., Abstieg: 1880Hm Abstieg: ca. 5 Stunden

Nach einem kurzen Zustieg über das Glocknerleitl, einem steilen Eishang, zum Gipfelgrat. Ab da Kletterei im 2. Schwierigkeitsgrat über Kleinglockner und Glocknerscharte auf den Großglockner.

 

Großglockner Stüdlgrat

Schöner und bekannter Gratanstiege der Ostalpen.

Treffpunkt Lucknerhaus (1900 m) oder Stüdlhütte (2801m), diese erreichen sie auch ohne Bergführer über einen gut markierten, einfachen Wanderweg.

Kletterei im 2. bis 3. Schwierigkeitsgrat. Am frühen Morgen von der Stüdlhütte im erst noch etwas leichterem Gelände zum Grat, der  im oberen Abschnitt einigeaisgesetzte Kletterstellen zu aufweist. Der Abstieg erfolgt über den Normalweg.

1.Tag: Lucknerhaus – Stüdlhütte, Aufstieg: 883Hm Gehzeit: 2,5 Stunden, leichte Wanderung

2.Tag: Stüdlhütte (2801m) – Gipfel (3798m) Aufstieg: 997Hm Abstieg: 1880Hm Gehzeiten: 4,5 bis 5 Stunden, Kletterei im 2. und 3. Schwierigkeitsgrad, 5 Stunden Abstieg

  

Großglockner Nordwest Grat

Wenig begangene Alternative zum Stüdlgrat.

Nach einer Nacht auf der Stüdlhütte überqueren wir das Teischnitzkees und steigen durch die Gröger Rinne auf. Dort erreichen wir die Grögerschneid, einen markanten Firngrat. Optional kann hier auch noch das Teufelshorn bestiegen werden, bevor es über den Grat im 2. bis 3. Schwierigkeitsgrad zum Gipfel geht. Der Abstieg erfolgt über den Normalweg.

1.Tag: Lucknerhaus – Stüdlhütte, Aufstieg: 883Hm, Gehzeit: 2,5 Stunden, leichte Wanderung

2.Tag: Stüdlhütte (2801m) – Gipfel (3798m), Aufstieg: 997Hm Abstieg: 1880Hm Gehzeiten: 5- 6 Stunden, Kletterei im 2. und 3. Schwierigkeitsgrad, 45° Eisrinne. 5 Stunden Abstieg.

 

Mayerl Rampe, Pallavicini Rinne - Großglockner

Extremklassiker an der Nordseite des Großglockners.

Sie wartet mit mehreren Seillängen im steilen Eis auf, anschließend wird der Großglockner Gipfel über Fels erstiegen. Für diese Tour ist es ratsam, wenn man bereits einiges an Eisklettererfahrung mitbringt. 

Treffpunkt: Franz – Josefs Höhe/ Ende der Glocknerhochalpenstraße

1.Tag: Franz – Josefs Höhe (2369m) – Pasterze (2100m) – -Glockner Biwak (3205m) Aufstieg: 1100 Hm Gehzeit: 3 - 4 Stunden, je nach Verhältnissen Gelände: leichtes Eisgelände

2.Tag: Glockner Biwak (3205m) – Mayerl Rampe/Pallavicini Rinne – Gipfel (3798m) Aufstieg: 600 Hm, Abstieg über den Hoffmannsweg 1700 Hm, Gehzeit: 5 - 6 Stunden, Abstieg 5 Stunden Gelände: 70° steiles Eisgelände, 3. Schwierigkeitsgrad  Fels

 


Matterhorn - 4.478 m

 

Von der Schweiz über den Hörnligrat

 

oder

 

von Italien über den  Liongrat

 

Überschreitung möglich

 

Voraussetzungen: Sehr gute Kondition, Klettern bis zum  3. Schwierigkeitsgrad im Nachstieg

 

Akklimatisations- bzw. Vorbereitungstour nach Absprache


Montblanc - 4.810 m - Überschreitung

1. – 3 Tag: Vorbereitungstour nach Absprache ( zB Gran Paradiso).

4. Tag: Treffpunkt in Chamonix um 14 Uhr. Auffahrt mit Gondel zur Aguille du Midi, 30 min Abstieg zur Cosmiques Hütte und Übernachtung.

5. Tag: Sehr früher Start (ca. 1 Uhr) und Aufstieg zum Mont Blanc (ca. 7-9 Stunden). Abstieg zur Aguille du Midi und Rückfahrt mit Bahn nach Chamonix.

 

Montblanc - 4.810 m - Normalweg

1. Tag:Auffahrt von Les Houches mit der Seilbahn und mit der Zahnradbahn zur Station Nid d'Aigle (2372 m), Aufstieg zum Refuge Tête Rousse (3167 m) od. Refuge du Gouter ( 3835 m), Übernachtung.

2. Tag: In leichter Kletterei (2. Grad) zum Refuge du Goûter, danach über die weiten Gletscherhänge zum Dôme du Goûter (4304 m), weiter zum Vallotbiwak (4362 m) und über Bossesgrat auf den Montblancgipfel (4810 m). Abstieg wie Aufstieg, Übernachtung im Refuge Tête Rousse (3167 m) oder Abstieg ins Tal ( bei Nächtigung Refuge du Gouter)

3. Tag: Reservetag, Abstieg zur Station Nid d'Aigle, Fahrt bis Les Houches, Verabschiedung.


Ortler, Piz Bernina und Piz Palü

 

Diese drei Klassiker der Ostalpen besteigen wir über ihre schönsten Grate.

1.Tag: Treffpunkt in Sulden, Aufstieg zur Hintergrathütte

2.Tag: Ortler 3.905m über Hintergrat und Abstieg Tabarettahütte

3.Tag: Anreise nach Pontresina, Aufstieg Tschierva Hütte

4.Tag: Biancograt zum Piz Bernina 4.049m, Übernachtung Marco e Rosa Hütte 3.600m

5.Tag: Überschreitung des Piz Palü 3.905m, Abstieg Diavolezza,


Ortler 3905 m - Normalweg

 

Max. drei Personen. Sicherheit geht vor! Die Route erfordert Trittsicherheit in Fels und Eis. Aufstieg ca. 3-4 Stunden. Übernachtung Julius-Payer-Hütte.

 

Ortler über Hintergrat

 

Die klassische Ortlerüberschreitung. Eine schöne luftige Gratkletterei. Gefragt sind genügend Kondition und Trittsicherheit im Fels. Max. 2 Personen. Übernachtung Hintergrathütte.


 

Stubaier Alpen - Durchquerung

 

Mit fast 100 „Dreitausender“ bieten die Stubaier Alpen ein schier unerschöpfliches Hochtourenangebot.Wilder Freiger, Wilder Pfaff, Daunkogl, das Zuckerhütl, die Ruderhofspitze oder die zwei- bis 5-tägige Spaghettitour über die höchsten Stubaier Gipfel sind nur einige Tourenvorschläge.

 

 


 

4-tägige Überschreitung der Hohen Tauern

 

Nächtigung auf H. Schwaiger Haus,  Oberwalderhütte,  Rudolfshütte

 

Wiesbachhorn-3.571m, Hint. Bratschenkopf - 3413 m, Hohe Riffl - 3.338m, Granatspitze - 3.086m


Auf den höchsten Bergen im Montafon

 

Piz Buin, Silvrettahorn, Dreiländerspitze

 

Ausgehend von der Bieler Höhe bei Galtür steigen wir auf zur Wiesbadener Hütte (2.443m). An den nächsten Tagen warten namhafte Dreitausender des Montafons auf uns: Dreiländerspitze (3.197m) über den Vermunt Gletscher, Piz Buin (3.312m) - höchster Berg im Montafon mit leichter Kletterei zum Gipfel - Silvrettahorn (3.244m) und Schneeglocke (3.224m). Ein wirklich lohnendes "Hochtourenwochenende" auf beeindruckende Gipfel - möglich und v.a. genussvoll allerdings nur mit der notwendigen Kondition und Trittsicherheit


 

Zillertaler Alpen - Olperer und Gr. Möseler

 

Im Zuge dieser Hochtourenwoche wollen wir zwei markante 3.000er besteigen. Firnfelder, Gletscher und ausgesetzte Blockgrate prägen die Touren. Von der Olpererhütte besteigen wir die weithin sichtbare Pyramide des "höchsten Tuxer" (3.476m) über den luftigen Südostgrat. Wir wechseln zum Furtschaglhaus von wo wir den Gr. Möseler 3.480m angehen.

 

1. Tag: Anreise, Treffpunkt zu Mittag am Schlegeisspeicher, Aufstieg Olpererhütte 2.388m

2. Tag: Olperer 3.476m - Olpererhütte

3. Tag: Abstieg, Zustieg Furtschaglhaus 2.293m

4. Tag: Gr. Möseler 3.480m

5. Tag: Abstieg Heimreise